Lexikon






Knoblauch

Allium sativum LINNÉ. Sonstige, umgangssprachliche Namen:
Knuflook
Knuflauk
Gnuwwluch
Knewelauch
Knoblich

Der zur Familie der Liliengewächse zählende Knoblauch besitzt eine relativ kleine Hauptzwiebel, die mit mehreren, etwa genausogroßen Tochterzwiebeln in weißen, häutigen Schalen eingeschlossen ist. Aus der Hauptzwiebel treibt der ungefähr 4 bis 8 mm dicke, stielrunde, kahle, bis zur Mitte beblätterte Blütenschaft. Die breit-linealischen, am Rand rauhen, nach oben hin spitz zulaufenden, bis zu 15 mm breiten Laubblätter sind flach und am Grund stärker gekielt.

Die lange, geschnäbelte Hülle der wenigblütigen Scheindolde öffnet sich beim Aufblühen und fällt dann ab. Zwischen bis zu 1 großen Brutzwiebeln stehen wenige langgestielte Blüten. Ihre ca. 3 mm langen Blütenhüllblätter sind rötlich-weiß bis grünlich. Die innen am Grund verbreiterten Staubbläter sind kürzer als die Hüllblätter. Sie besitzen beidseitig 2 kleine stumpf gezähnte, manchmal rankenartig verlängerte Nebenblätter.

Blütezeit: Ende Juni bis August
Sammelgut: Zwiebel
Sammelzeit: September bis Oktober

Herkunft: Nordafrika, Vorderasien, Südeuropa
Standort: kultiviert in Gärten und auf Feldern

Wirkung:
Die Droge wirkt antibakteriell, antimykotisch (Mykose = Pilzerkrankung) und lipidsenkend (fettgehaltsenkend). Außerdem wird eine Hemmung der Thrombozytenaggregation, eine Verlängerung der Blutgerinnungszeit und eine Steigerung der fibrinolytischen (Fibringerinnsel lösend) Aktivität bewirkt.

Nebenwirkung:
Selten Magen-Darmbeschwerden, allergische Reaktionen.

Anwendungsgebiete: Zur Unterstützung diätischer Maßnahmen bei Erhöhung der Blutfettwerte. Zur Vorbeugung altersbedingter Gefäßveränderungen.

Dosierung: Soweit nicht anders verordnet: Mittlere Tagesdosis: 4 g frische Knoblauchzwiebel; Zubereitungen entsprechend.

Art der Anwendung: Zerkleinerte Droge und deren Zubereitungen zum Einnehmen.

Besondere Hinweise:
Die Droge bewirkt eine Veränderung des Geruchs von Haut und Atemluft.

Wirkstoff/Droge:
Knoblauchzwiebel, bestehend aus den frischen oder schonend getrockneten Sproßzwiebeln, die sich aus einer Hauptzwiebel und mehreren Nebenzwiebeln zusammensetzen, sowie deren Zubereitungen in wirksamer Dosierung. Knoblauchzwiebeln enthalten Alliin (S-Allycysteinsulfoxid) und/oder dessen Abbauprodukte. Aus Alliin entsteht Allicin, welches weiter metabolisiert wird zu: Vinyldithiinen, Ajoenen und Dialkyloligosulfiden. Das durch Wasserdampfdestillation gewonnene ätherische Knoblauchöl besteht zum größten Teil aus Diallylsulfid, Diallyldisulfid, Diallyltrisulfid und Diallyltetrasulfid. Des weiteren enthält die Droge gamma-Glutamylpeptide, Adenosin, Scordinine (glykosidische Peptide), Fructane; Steroidsaponine.

Knoblauch
Knoblauch - eines der besten Heilmittel - Knoblauch enthält schwefelhaltige Verbindungen, die antibakteriell, entgiftend, blutzuckersenkend und eventuell auch antikarzignogen wirksam sind. Diese Verbindungen verursachen aber auch die Geruchsbelästigung nach Knoblauchgenuß.
Ähnliche Begriffe




Anzeige