Lexikon






Tee, grüner

Blätter von Camellia sinensis, die nach der Ernte gedämpft und dann getrocknet worden sind. Grüner Tee gilt als sehr gesundheitsfördernd, weil er wesentlich mehr Catechine (Tee-Flavonoide) enthält als der schwarze Tee. Er wirkt gegen Heliobacter pylori ebenso wie gegen Escherichia coli und andere Bakterien. Gleichzeitig stärkt er die Abwehr. Neuere Erkenntnisse legen die Vermutung nahe, daß bereits 2-3 Tassen grüner Tee am Tag Lungen-, Prostata- und Brustkrebs vorbeugen.

Je zarter (jünger) die Blätter gepfückt werden, desto teurer ist der Tee. Er hat einen zarteren Geschmack als schwarzer Tee. In manchen Ländern wird der grüne Tee zelebriert. Das gilt insbesondere für Japan mit seiner Teezeremonie, eingeschränkt auch für Korea oder China. Mit der Teezeremonie wird der Respekt gegenüber der Natur und dessen wertvollem Produkt ausgedrückt. Gleichzeitig fördert sie die Besinnlichkeit.


Informationen

Der Deutsche Teeverband informiert ausführlich über den Tee

Tee, grüner
Grüner Tee - je feiner, desto teurer. Eine Quelle gesundheitlich wertvoller Polyphenole. Foto: Deutscher Teeverband e. V.
Ähnliche Begriffe




Anzeige