Lexikon






Volhard-Wassertrinkversuch

Test zur Feststellung einer Ausscheidungs-, Verdünnungs- oder Konzentrationsschwäche der Nieren. Der nüchterne Patient trinkt morgens 1,5 l Wasser oder dünnen Tee. Er läßt innerhalb von vier Stunden jede halbe Stunde Urin. Dabei wird das spezifische Gewicht bestimmt, das bis auf 1001 sinkt. Beim Gesunden werden mindestens 2/3, in der Regel die ganze Flüssigkeitsmenge, in dieser Zeit ausgeschieden. Anschließend erhält der Patient in den nächsten 20 Stunden nur Trockenkost. Er läßt alle 2 Stunden Harn, dessen spezifisches Gewicht bis auf 1026 steigen sollte. Das Ergebnis des Versuches kann durch extrarenale Faktoren, z. B. Ödeme, Stoffwechselkrankheiten, endokrine Störungen, beeinträchtigt werden.: Akute Nephritis, akute Herzinsuffizienz, starke Hypertonie.
Ähnliche Begriffe
  • Derzeit sind keine ähnlichen Begriffe vorhanden.
Zurück zur Liste




Anzeige