Lexikon






Vitamin B5

Pantothensäure, das "Anti-Streß-Vitamin". Vitamin B5 ist für Wachstum und eine gesunde körperliche Entwicklung unerläßlich. B5 hilft, bei Streß leichter mit den Belastungen fertigzuwerden. Es unterstützt die Arbeit des Immunsystems und fördert eine schnellere Wundheilung.Vitamin B5 wird für einen gesunden Zellaufbau, bei der Entwicklung des zentralen Nervensystems, für den Stoffwechsel von Fett und Kohlenhydraten, aber auch für die Verwertung von PABA (Paraaminobenzoesäure) und Cholin gebraucht. Es hilft, negative Wirkungen von Antibiotika zu mildern.

Die Heilung von Hautverletzungen und Verbrennungen (auch Sonnenbrand) wird durch B5 beschleunigt. Mangelerscheinungen, wie ein zu niedriger Blutzuckerspiegel und Geschwüre am Zwölffingerdarm können durch zusätzliche Gaben von B5 behoben werden.Vitamin B5 wird auch eingesetzt bei der Bekämpfung von Infektionen (es bildet Antikörper, die die Infektionserreger zerstören), bei schweren körperlichen Erschöpfungen und Schockzuständen, z. B. nach Operationen.Seinen Ruf als Anti-Streß-Vitamin erhielt B5 durch die Tatsache, daß die Drüsen der Nebennieren bei Belastungen nur dann genügend streß mindernde Hormone wie Kortison produzieren, wenn ihnen ausreichend Pantothensäure zur Verfügung steht.Vitamin B5 in hoher Dosierung wird vor allem wegen seiner Fähigkeit zur Bildung von Panthetin genommen. Das Panthetin wandelt sich im Organismus wiederum um in einen bemerkenswerten Stoff, der die Bezeichnung Coenzym A trägt. Darüber schreibt Klaus Oberbeil in seinem lesenswerten Buch: "Fit durch Vitamine":

"Auf diesen Stoff sind moderne Physiologen und Biochemiker ganz heiß. Je mehr Höchsterstaunliches sie nämlich über ihn erfahren, desto mehr ganz tolle Neuigkeiten kündigt er an. Coenzym A ist der aktive Energie Produzent in allen 70 Billionen Körperzellen und wird für jede Art Muskeltätigkeit dringend benötigt. Schon wenn Sie morgens die Augen öffnen, werden Millionen Coenzym A Moleküle dafür gebraucht. Wer bislang schlapp und müde ist, aber fit und vital sein will, muß die Konzentration an Coenzym A in seinem Körper um 50 Prozent anheben. Das wirkt Wunder.Der eigentliche Antreiber in diesem Molekül ist Panthetin, gleichzeitig der Kern des Vitalstoffs. Panthetin geht aus dem B-Vitamin Pantothensäure hervor; seine metabolische Umwandlung in das Power Molekül Coenzym A ist ganz kurz, und geht blitzschnell vonstatten. Wenn das Herz zu wenig Sauerstoff bekommt (weil wir z. B. nur faul im Fernsehsessel sitzen), sinken die Panthetin Werte im Herzmuskel auf ein bedrohliches Minimum. Dabei leisten Panthetin bzw. Coenzym A die beste Arbeit bei der Senkung der Lipid-Werte, weil das gefährliche Fett ja verbrannt wird. Coenzym A senkt Cholesterin Werte und jagt rücksichtslos Fett zur Verbrennung in Muskeln. Es ist unter allen sogenannten Lipid-Senkern der ungefährlichste und am wenigsten toxische, seine Giftigkeit ist praktisch gleich Null."

Magnesium hilft dem Coenzym A bei der Energieproduktion.

 

Bezugsquelle:

Ähnliche Begriffe
  • Derzeit sind keine ähnlichen Begriffe vorhanden.
Zurück zur Liste




Anzeige