Lexikon






Thymustherapie

Der Thymus ist eines der wichtigsten Organe des Immunsystems. Er befindet sich hinter dem Brustbein (in Herznähe) und produziert das Hormon Thymosin. Der Thymus spielt eine zentrale Rolle bei der Überwachung des gesamten Abwehrhaushaltes.

Neben den immunologischen Aktivitäten gelten die Verbesserung des Stoffwechsels, die Verzögerung von Alters-und Abnutzungserscheinungen, sowie die Normalisierung der Blutwerte und Zellfunktionen als wichtige therapeutische Merkmale.

Thymus-Injektionen werden unterstützend bei Krebserkrankungen eingesetzt; Thymusextrakt ist ebenfalls wirksam bei rheumatischen Erkrankungen und chronisch rezidivierenden (wiederauftretenden) Infekten.

Die Injektionen erfolgen im allgemeinen drei mal wöchentlich in einem Zeitraum von sechs bis acht Wochen. Nach einer Pause kann eine weitere Injektionsserie erfolgen.

Anstelle der Injektionen - oder ergänzend - können auch Thymus-Dragees eingesetzt werden.

Ähnliche Begriffe
  • Derzeit sind keine ähnlichen Begriffe vorhanden.
Zurück zur Liste




Anzeige