Lexikon






Stiefmütterchen

Viola tricolor LINNÉ, umgangssprachliche Namen:

Feldstiefmütterchen
Ackerveilchen
Ackerstiefmütterchen
Wiesenstiefmütterchen
Dreifaltigkeitskraut
Muttergottesschuh
Tagblümchen
Nachtblümchen
Stiefkindle
Fronsamkraut
Jesusblümchen
Freisam
Tagveigerl
Nachtveigerl

Das bis zu 30 cm hohe, meist mehrjährige Ackerstiefmütterchen zählt zur Familie der Veilchengewächse. Seine gelblichgrünen, vom Boden aufsteigenden Sprosse sind 10 bis 25 cm lang, meist kahl oder kurz behaart und rund oder schwach vierkantig. Am Grund der Stengel stehen die bis zu 3 cm langen und etwa 1 cm breiten Blätter in nach oben größer werdenden Abständen. Sie sind eiförmig-lanzettlich, haben eine entfernt gekerbte Blattspreite die sich zum Grund in den bis 2 cm langen Stiel verschmälert. Die am Grund des Stiels befindlichen Nebenblätter werden fast so groß wie die Laubblätter und besitzen einen gekerbten Endabschnitt.

Die schwachduftenden, endständigen, mit zwei Vorblättern versehenen Blüten, werden 1,2 bis 3 cm groß. Ihr langer Blütenstiel entspringt einzeln an den Blattachseln. Die lanzettlich zugespitzten, bis 1 cm langen Kelchblätter besitzen je 2 bis 3 mm lange, elliptisch-ovale Anhängsel. Die Kronblätter sind sehr verschiedenfarbig: hellgelb, weißlich, rosa, violett. Die seitlichen, nach außen umgebogenen Kronblätter haben einen weißlich-gelben Bürstensatz. Das vordere Kronblatt besitzt einen Sporn. Die beiden unteren der fünf völlig in der Blüte eingeschlossenen Staubblätter haben ein langes Anhängsel, das am Sporn der Kronblätter Nektar abgibt. Der einfächrige Fruchtknoten ist aus drei miteinander verwachsenen Fruchtblättern und einem geknieten Griffel mit kopfiger Narbe aufgebaut. Die Frucht ist eine dreiklappige, rundliche Kapsel. mit zahlreichen 1 mm großen Samen, die jeweils einer kleinen Samenschwiele.

Blütezeit: Mai bis Oktober
Sammelgut: Kraut
Sammelzeit: Mai bis Juli

Herkunft: gemäßigtes Eurasien
Standort: Äcker, Waldränder, Hügel, Schutthalden, Wiesen, Wegränder, Felder

Wirkung: Die Droge wirkt reizlindernd, auswurffördernd, schweiß- und harntreibend, sowie blutreinigend.

Anwendungsgebiete: Äußere Anwendung bei leichten, seborrhoischen (krankhaft gesteigert Talg absondernde) Hauterkrankungen und beim Milchschorf der Kinder.
Dosierung: Soweit nicht anders verordnet: 1,5 g Droge auf 1 Tasse Wasser als Teeaufguß 3 x täglich anwenden; Zubereitungen entsprechend.

Art der Anwendung: Zerkleinerte Droge für Aufgüsse oder Abkochungen sowie andere galnische Zubereitungen zur äußeren Anwendung.

Wirkstoff/Droge: Stiefmütterchenkraut, bestehend aus den zur Blütezeit gesammelten, getrockneten oberirdischen Teilen sowie Zubereitungen aus Stiefmütterchenkraut in wirksamer Dosierung. Die Droge enthält Flavonoide.

Ähnliche Begriffe
  • Derzeit sind keine ähnlichen Begriffe vorhanden.
Zurück zur Liste




Anzeige