Lexikon






Rettich

Schwarzer. Raphanus sativus LINNÉ var. niger S. KERNER. Sonstige, umgangssprachliche Namen:Ackerrettich
HedrichKriebelrettich

Der Rettich ist eine krautige, zweijährige Pflanze, die im 1. Jahr eine Rosette gelappter, fiederteiliger Blätter und eine kräftige Rübe erzeugt. Der Rettich ist eine Holzrübe, deren Holzteil aber größtenteils zart ist und nur wenige verholzte Gefäße besitzt. Die Rinde schließt mit einem weiß oder schwarz gefärbten Korkgewebe ab. Wird die Rübe nicht geerntet, dann entsteht im 2. Jahr ein verzweigter Blütenstand mit violetten Kreuzblüten. Die Früchte wachsen zu Gliederschoten mit mehreren Samen aus. Unterschieden wird zwischen dem weißen Sommerrettich und dem schwarzen Herbst- oder Winterrettich, der im Oktober geerntet wird.

Herkunft: Mittelmeerraum, vielfach angebaut

Wirkung:
Die Droge wirkt sekretionsfördernd im oberen Gastrointestinaltrakt, motilitätsfördernd (Aktivierung der Darmtätigkeit) und antimikrobiell.

Anwendungsgebiete: Dyspeptische (Verdauungs-) Beschwerden, besonders infolge Dyskinesien (schmerzhafte Muskelkrämpfe) der Gallenwege; Katarrhe der oberen Luftwege.

Dosierung: Soweit nicht anders verordnet beträgt die mittlere Tagesdosis 50-100 ml Preßsaft.

Besondere Hinweise:
Gegenanzeigen können bei Gallensteinleiden auftreten.

Wirkstoff/Droge:
Rettich, bestehend aus der frischen Wurzel von Raphanus sativus LINNÉ var. niger (MILLER) S. KERNER und/oder Raphanus sativus LINNÉ asp. niger (MILLER) DE CANDOLLE var. albus DE CANDOLLE sowie dessen Zubereitungen in wirksamer Dosierung. Rettich enthält Senfölglykoside wie ätherisches Öl.

Rettich
Rettich-Blüten
Ähnliche Begriffe
  • Derzeit sind keine ähnlichen Begriffe vorhanden.
Zurück zur Liste




Anzeige