Lexikon






Abwehrkraft

ist die natürlich dem Organismus innewohnende Fähigkeit, schädliche Einflüsse von sich fernzuhalten oder zu beseitigen. Ohne die Abwehrkraft wäre ein Leben nicht möglich.

Eines der wesentlichen Ziele der Naturheilkunde ist es, die natürlich vorhandene Abwehrkraft des Menschen zu födern, um dem Organismus die optimale Möglichkeit der Krankheitsabwehr zu geben.

Dazu gehört die Vorbeugung in Form vitalstoffreicher Ernährung (Vollwerternährung), die alles enthält, was der Organismus zu seinem guten Funktionieren benötigt. Dazu gehört, im Rahmen der Ganzheitsschau, aber auch die Berücksichtigung geistiger und seelischer Bedürfnisse. Schon die alten Römer wußten, dass gesunder Körper und gesunder Geist zusammengehören ("mens sanae in corporae sanae").

Giftstoffe werden im Rahmen der Naturheilkunde eingesetzt, um Reize zu setzen, die die Abwehrkraft zu vermehrter Anstrengung bei der Beseitigung von Giften und anderen schädlichen Einflüssen anregen soll.

Die Schulmedizin dagegen verwendet Giftstoffe, um die körpereigene Abwehr zu unterdrücken (z. B. mittels Antibiotikum, Antipyretikum, Chemotherapie). Dadurch wird der geschwächte Organismus immer weiter geschwächt bis es zum völligen Zusammenbruch kommt.

Eine immense Zunahme von hilflosen, pflegebedürftigen Menschen ist die Folge dieser Fehlbehandlungen.

Ähnliche Begriffe




Anzeige