Lexikon






Süßholzzucker

Glycyrrhizin (siehe Abbildung), ein Süßstoff mit der 50fachen Süßkraft des Zuckers mit Lakritzgeschmack aus der Süßholzwurzel. Er wirkt auswurffördernd und entzündungswidrig und ist ein ausgezeichnetes Mitel bei Magenschleimhautentzündung und Magen- und Dünndarmgeschwüren.

Neuere Forschungen zeigen, daß der Süßholzzucker (ca. 20% im Lakritzdicksaft), ein hervorragender Schutz gegen Viren ist - sowohl im aktiven Stadium als auch in der Zeit der Inaktivität. Viren können jahrelang in Zellen versteckt sein, bevor sie eine (Neu)Infektion erzeugen. Süßholzzucker ist der einzige Stoff, der die Tarnung der Viren beseitigt und damit das Selbstmordprogramm der befallenen Zelle auslöst. (Journal of Clinical Investigation, Bd. 115, Nr. 3, S. 650)

Ein Team um Jindrich Cinatl vom Frankfurter Institut für Medizinische Virologie veröffentlichte Forschungsergebnisse, die zeigen, daß Süßholzzucker eine gute Wirkung hat bei


  • Hepatitis C
  • HIV-Infektionen
  • Sars

Es wurde die Wirkung von Rivarin (einem chemischen Virenhemmer) mit der von drei anderen Wirkstoffen verglichen. Dabei zeigte Glycyrrhizin von allen die beste Wirksamkeit gegen die Vermehrung der Viren. (The Lancet - Vol. 361, Issue 9374, 14 June 2003, Pages 2045-2046)

Süßholzzucker
Süßholzzucker
Ähnliche Begriffe




Anzeige